Besucher

  • 14 Nov 2018

    Mostly Cloudy 11°C 5°C

  • 15 Nov 2018

    Partly Cloudy 11°C 3°C

Karl Johann Hoffmann - Die Begegnung der besonderen Art


Da stand er plötzlich mit seinem Sohn und 122 Büchern im Gepäck!

Vorgewarnt durch Ludwig Szopinski, der den Kontakt zu Herrn Karl Johann Hoffmann hergestellt hatte, war die Freude groß, den 88jährigen Verfasser vieler Bücher über u.a. Großbüllesheim in meinem Wohnzimmer begrüßen zu dürfen. Die Freude, den Anwesenden so einige Anekdoten aus Großbüllesheim und Umgebung erzählen zu können, sah man ihm an. Erstaunlich, die geistige Frische und die Bereitschaft, dem Bürgerverein insgesamt 122 Bücher kostenlos zur Verfügung zu stellen. Vereinbart haben wir, dass die Bücher für Interessierte gegen eine kleine Spende übergeben werden, wobei die Spenden bedürftigen Menschen zu Gute kommen sollen.

Ebenfalls vereinbart haben wir, dass Passagen aus seinen Büchern auf unserer Homepage veröffentlicht werden dürfen. Freuen Sie sich auf die ersten Artikel, wofür wir auch schon den einen oder anderen Schreiber gefunden haben.

Bevor ich die Bücher vorstelle, nochmals herzlichen Dank an Herrn Karl Johann Hoffmann für die großzügige Geste im Namen des Bürgervereins Großbüllesheim. Da ebenfalls Kleinbüllesheim und Wüschheim beschrieben werden, hoffe ich auf erweitertes Interesse.

Folgende Bücher von Herrn Hoffmann stehen zur Verfügung:



80 Bücher: Drei rheinische Dörfer und ihre Geschichte
- Großbüllesheim, Kleinbüllesheim, Wüschheim

Auf 272 Seiten wird die Geschichte der Kelten und Römer bis zur Nachkriegszeit in unseren Ortsteilen beschrieben. Meines Erachtens eine Pflichtlektüre für jeden Bewohner/in der Ortsteile.

Eine Spende von 5 € wäre angemessen.
--

36 Hefte: Hitlerjahre, Kriegsjahre, Nachkriegsjahre -  Kindheits- und Jugenderinnerungen an die Zeit von 1933 bis 1948

Auf 80 Seiten wird akribisch die schreckliche Zeit des Weltkrieges und der Judenverfolgung beschrieben. Die Kenntnis über diesen Teil unserer Geschichte gehört ebenfalls dazu.

Eine Spende von 2 € wäre angemessen.
--

Bei Interesse, bitte Kontakt mit mir aufnehmen (02251-74564), die Bücher liegen bei mir.

Mit herzlichen Grüßen, Hubert Küpper

 


 

Unerwartete Grabfunde in Großbüllesheim

Auf ein Grab mit Seltenheitswert stieß ein Grabungsteam des Landschaftsverbandes Rheinland (LVR) bei der Untersuchung eines künftigen, großflächigen Gewerbegebiets in Euskirchen-Großbüllesheim. Unter einem Hügel, den ein Graben von etwa 4,5 Meter Durchmesser begrenzte, lag eine hölzerne Grabkammer. Im Grab wurden ein Erntemesser aus Feuerstein und ein keramischer Becher gefunden. Über die am Becher festgestellten Verzierungen lässt sich das Grab der sogenannten Schnurkeramik (2.800 – 2.500 v.Chr.), einem Abschnitt der ausgehenden Jungsteinzeit, zuweisen. Das Grab ist die erst sechste schnurkeramische Bestattung, die jemals im Rheinland entdeckt wurde.

 
 

Postkarten aus Großbüllesheim

Als kleiner Beitrag zur Geschichte unseres Ortes sollen die nachfolgenden historischen Postkarten dienen, die im Laufe der Jahrzehnte entstanden sind und auch - zumindest teilweise - verschickt wurden. Evtl. Rechtebesitzer an den Bildern und damit Originalbilder sind nicht mehr ausfindig zu machen. Die hier gezeigten Postkarten sind in Privatbesitz.

Weiterlesen: Postkarten aus Großbüllesheim

Geschichte Großbüllesheims

Großbüllesheim, ein langgestreckter Ort, so wie er sich vor allem von der Bahnstrecke Euskirchen - Köln aus darbietet, gehörte bis zum 1. Juli 1969 zum Amt Kuchenheim und bildet seit der kommunalen Neugliederung einen Teil der Stadt Euskirchen. Büllesheim, das 856 in einer Urkunde König Lothars II. im Goldenen Buch der Abtei Prüm als "Bullengesheym" zum erstenmal genannt wird, erscheint 867 als "Bullingiheim" und schließlich 1316 im Liber valoris als "inferior Bullisheim et aliud Bullesheim" (das untere Büllesheim und das andere Büllesheim). Nach Mürkens enthält Büllesheim im Bestimmungswort den nachweisbaren keltisch-gallischen Personennamen Bullus.

Da die älteren Nachrichten meist nur von Büllesheim sprechen, ist es schwer zu unterscheiden, ob sie sich auf Groß- oder Kleinbüllesheim beziehen. 1337 wird urkundlich "Overbulisheym" erwähnt, womit also auch auf ein Unterbüllesheim geschlossen werden darf. Bis ins 19. Jahrhundert werden beiderlei Bezeichnungen gebraucht, und erst die Neuzeit hat die Namen Groß- und Kleinbüllesheim festgelegt.

Weiterlesen: Geschichte Großbüllesheims

Drei Aufsätze von Karl Johann Hoffmann

Karl Johann Hoffmann, der Heimatforscher und Autor des Buchs "Drei rheinische Dörfer und ihre Geschichte" über Großbüllesheim, Kleinbüllesheim, Wüschheim, hat seine Kindheits- und Jugenderinnerungen an die Zeit von 1933 bis 1948 veröffentlicht. 1933  zum Zeitpunkt der Machtergreifung durch die Nationalsozialisten war Herr Hoffmann noch keine vier Jahre alt. Er lebte mit seinen Eltern und zwei Geschwistern in Großbüllesheim. 

 

Weiterlesen: Drei Aufsätze von Karl Johann Hoffmann

Die neue Seifert-Orgel (29/II) von St. Michael

Zur Genese eines kirchenmusikalischen Bauprojekts


Weitere Bilder in der Fotogalerie

Am Samstag, dem 10. September 2011, um 17:00 Uhr wurde in der Katholischen Pfarrgemeinde St. Michael in Großbüllesheim die neue Kirchenorgel feierlich eingeweiht und in den liturgischen Dienst gestellt. Es handelt sich hierbei um ein Werk der renommierten Orgelbaufirma Romanus Seifert aus Kevelaer, mit dem die alte Orgel endlich ersetzt werden kann.

Weiterlesen: Die neue Seifert-Orgel (29/II) von St. Michael 

Der Niederländische Postkurs

Großbüllesheim gilt als sogenanntes Straßendorf. Maßgebend hierfür war sein Lage an der sogenannten „Aachen-Frankfurter-Straße“. Sie wurde als kurze Verbindung zwischen der Kaiserstadt Aachen und Frankfurt, dem Wahlort der deutschen Kaiser, hergestellt. Die Straße verlief aus Aachen kommend über Düren, Sievernich, Wichterich, Wüschheim, Großbüllesheim, Essig, Oberdrees und Rheinbach weiter nach Sinzig am Rhein und dann Richtung Frankfurt. Diese Straße hat über viele Jahrhunderte die Entwicklung unseres Ortes geprägt.

Weiterlesen: Der Niederländische Postkurs